TSV München-Ost e.V.

 

Projekt Dreifachhalle geht weiter

 

Neubauprojekt Dreifachhalle

 

 

Nachdem die Vorplanungen  für den Erweiterungsbau beim TSV Ost mit Neubau einer zusätzlichen Dreifachhalle mit sportlicher Dachnutzung auf dem bestehenden und zu ertüchtigenden Sporthallenkomplex aus Kostengründen nicht realisierbar war, wurde ein neuer Versuch gestartet mit verschiedenen Einsparvarianten, u. a. mit einer Volumenminderung durch Streichung der Sportnutzung auf der Dachfläche und der damit verbundenen Änderung der gesamten Baukonstruktion, weg von einem kompakten Bau aus Stahlbeton hin zu einer Systemhalle als Stahlkonstruktion, weitgehender Erhalt des Altbestandes in Keller und Erdgeschoss sowie kostenminimierenden Komponenten in Ausstattung und Ausführung. Es wurde eine neue Planung mit einer DIN-gerechten  Kostenberechnung  erstellt, die dem Grundgedanken eines Neubaus einer zusätzlichen Dreifachhalle mit allen erforderlichen Nebenräumen sowie eines neuen Fitnessbereiches entspricht und damit den künftigen Anforderungen an unseren Verein (vehemente Steigerung der Mitgliedschaften als Folge der Bevölkerungsentwicklung im unmittelbaren Umfeld) gerecht werden wird – mit Zustimmung der Delegiertenversammlung und des Vereinsrates bei  geplanten Gesamtkosten von brutto ca. 11,5 Millionen Euro.

Unter großem Aufwand wurden Planungen erstellt, Anträge auf Bezuschussung durch die öffentliche Hand (Landeshauptstadt München und Freistaat Bayern) sowie der nötigen Genehmigungen erstellt. In teilweise zähem Ringen mit zuständigen Behörden ist es gelungen eine Planung zur Genehmigung einzureichen, die unseren Ansprüchen und den Vorgaben der Behörden entsprechen – und es liegt mit Datum vom 01.10.2018 die ersehnte Baugenehmigung vor, ebenso die Baufreigaben unserer Fördergeber LH München und Freistaat Bayern.

Die nächsten 2 Jahre  werden somit beim TSV Ost eine Menge an Veränderungen ( „…ein Verein muss leben, Stillstand darf es nicht geben…“) mit sich bringen, geht doch unser ambitioniertes Bauprojekt im Februar 2019 endgültig an den Start, nachdem seit Mitte November europaweit auszuschreibenden Angebote verschiedener Firmen für die drei großen Gewerke (Rohbau, Haustechnik, Elektro) als sog. “60%-Paket“ vorliegen und, wer hätte es zu hoffen gewagt, tatsächlich um rund € 200.000 unter den vorberechneten Kosten liegen.  Dies stellt   die unabdingbar notwendige Voraussetzung dar mit dem Bau beginnen zu können, da sich daurch das finanzielle Risiko wesentlich minimiert hat. Und alle bisher beauftragten Firmen sind aus dem Großraum München. Die wesentlichen Aufträge sind erteilt, die  Genehmigungs- und Zuschussverfahren weitgehend abgeschlossen.

Somit beginnt im Februar 2019 der Umbau des Hallenbestandes, der Neubau der zusätzlicher Dreifachhalle mit dem neuen Fitnessbereich samt Nebenräumen im bzw. über dem bestehenden Hallentrakt, mit berechneten Kosten von brutto 11,5 Millionen Euro – ohne Einrechnung von notwendigen Puffern für nicht vorab zu berechnende Kostensteigerungen. Baubeginn wird im Februar 2019 sein, vorbereitende Maßnahmen laufen ab sofort,   Fertigstellung soll im Herbst  2020 sein.

 

Mit Baubeginn ab Mitte Februar 2019 wird der gesamte bestehende Hallentrakt einschließlich des gesamten Kellergeschosses und die Verwaltungsräumen im ersten Stock, für die Dauer von ca. zwei Jahren nicht nutzbar sein, funktionell erhalten bleibt das Gaststättengebäude mit den Umkleide- und Sanitärbereichen im darunter liegenden  Kellergeschoss. Das Schwitzkastl wird für die Dauer des Um- und Erweiterungsbaus in die obere Halle verlegt, die Verwaltung in den Therapieraum. Zugang zum Vereinsgelände erfolgt während der Bauzeit über den bestehenden Eingang in der Sieboldstr. neben dem sog. Kassenhäuschen.

Auch auf der Freianlage wird sich die Nutzung auf das große Spielfeld, drei Viertel der Laufbahn sowie den nördlichen Sektor beschränken müssen, da im südlichen Sektor die Baustelleneinrichtung Platz finden wird.

Sämtliche durch den Bau betroffene Sportangebote werden an anderer Stelle stattfinden, die LH München hat dankenswerterweise genügend Ausweichflächen für den TSV Ost für die Dauer der Baumaßnahme bereit gestellt. Ein entsprechender Plan, bereits abgestimmt mit den Abteilungsleitungen, über die interimsmäßig zu nutzenden Sporthallen/-flächen wird den Abteilungen rechtzeitig verfügbar gemacht. Sicherlich ergeben sich hierbei einige Härten, die  jedoch in Anbetracht des Umfangs der Um- und Erweiterungsbaumaßnahmen einfach unvermeidlich sind.

 

Es geht also  nun richtig los, wir hoffen auf gutes Gelingen.

 

München, November  2018

Uli Hesse 1.Vorsitzender