Neubauprojekt Dreifachhalle

 

 

 

Nachdem die Vorplanungen für den Erweiterungsbau beim TSV Ost mit Neubau einer zusätzlichen Dreifachhalle mit sportlicher Dachnutzung auf dem bestehenden und zu ertüchtigenden Sporthallenkomplex zunächst aus Kostengründen (16,5 Mio Euro) nicht realisierbar war, wurde eine neue Planung erstellt – u.a. mit unterschiedlichsten Einsparvarianten, mit Volumenminderung durch Streichung der Sportnutzung auf der Dachfläche und der damit verbundenen und möglichen Änderung der gesamten Baukonstruktion, weg von einem kompakten Bau aus Stahlbeton hin zu einer Systemhalle als Stahlkonstruktion, weitgehendem sanierten Erhalt des Altbestandes in Keller und Erdgeschoss sowie kostenminimierenden Komponenten in Ausstattung und Ausführung.

 

Eine neue Planung mit DIN-gerechten Kostenberechnung wurde erstellt, die dem Grundgedanken eines Neubaus einer zusätzlichen Dreifachhalle mit allen erforderlichen Nebenräumen sowie eines neuen Fitnessbereiches entspricht und damit den künftigen Anforderungen an unseren Verein (deutliche Steigerung der Mitgliedschaften als Folge der Bevölkerungsentwicklung im unmittelbaren Umfeld) gerecht werden wird – mit Zustimmung der Delegiertenversammlung und des Vereinsrates bei Gesamtbaukosten von brutto ca. 12 Millionen Euro.

 

Detaillierte Planungen wurden erstellt und Anträge auf Bezuschussung durch die öffentliche Hand (Landeshauptstadt München und Freistaat Bayern) sowie der nötigen Genehmigungen eingereicht. In teilweise zähem Ringen mit zuständigen Behörden (Stadtrat, Kämmerei, Kommunalreferat, BLSV, Baureferat, Lokalbaukommission, Naturschutzbehörde usw.) ist es gelungen eine Planung zur Genehmigung vorzulegen, die den Ansprüchen des TSV Ost und den Vorgaben der Behörden entsprechen – und es liegen seit dem  27.12.2018 sämtliche Genehmigungen vor – Baugenehmigungen, Darlehensverträge, Bürgschaften, Baufreigaben und Förderzusagen unserer Fördergeber LH München und Freistaat Bayern.

Im Februar 2019 hat der Bau begonnen, nach Fertigstellung des Rohbaus fand am 17. Januar 2020 unter zahlreicher Beteiligung von kommunaler Politik, Behörden, Vereinsrat und Baufirmen das Richtfest statt.

Seit Baubeginn ab Mitte Februar 2019 war der gesamte ursprünglich bestehende Hallentrakt einschließlich des gesamten Kellergeschosses und der Verwaltungsräumen im ersten Stock,  nicht nutzbar, funktionell grundsätzlich erhalten bleibt, während der gesamten Bauzeit, das Gaststättengebäude mit den Umkleide- und Sanitärbereichen im darunter liegenden Kellergeschoss. Das Schwitzkastl ist für die Dauer des Um- und Erweiterungsbaus in die obere Halle verlegt, die Verwaltung befindet sich im 1. Obergeschoss zwischen Therapieraum und Schwitzkastl. Zugang zum Vereinsgelände erfolgt während der Bauzeit ausschließlich über den bestehenden Eingang in der Sieboldstraße neben dem sog. Kassenhäuschen. Auf der Freianlage beschränkt sich die Nutzung auf das große Spielfeld, drei Viertel der Laufbahn sowie den nördlichen Sektor, da im südlichen Sektor die Baustelle eingerichtet wurde.

Sämtliche durch den Bau betroffene Sportangebote fanden bis zum 16.03.2020 zu 100 % vielfach an anderer Stelle statt, die LH München hat dankenswerterweise genügend Ausweichflächen für den TSV Ost für die gesamte Dauer der Baumaßnahme bereit gestellt. Ein entsprechender Ersatzhallenplan, abgestimmt mit den Abteilungsleitungen, wurde von unseren Mitgliedern überwiegend akzeptiert, auch wenn sich einige Härten ergaben, die jedoch in Anbetracht des Umfangs der Um- und Erweiterungsbaumaßnahmen einfach unvermeidlich sind.

Und dann kam die 1. Welle der Coronapandemie ! Sämtliche Sportanlagen wurden durch behördliche Weisungen gesperrt, beim TSV Ost ruhte der gesamte Sportbetrieb – und wir wußten nicht, wie lange dieser Zustand anhalten wird. Ab Juni konnte der Sportbetrieb, stark eingeschränkt, wieder aufgenommen werden – immer unter strikter Beachtung aller behördlicher Auflagen und strenger Hygienevorgaben.

Und nun ist der befürchtete 2. Lockdown leider eingetreten, mit der erneuten Sperrung aller Sportanlagen für den Vereinssport (Individualsport gibt es im Vereinssport ja kaum) , zunächst bis Anfang Dezember. Und wir wissen wieder nicht, wie lange dieser Zustand anhalten wird.

Glücklicherweise wird die Baumaßnahme erneut nicht behindert oder gar eingestellt. Die Folgen einer zeitweiligen Baueinstellung würden sowohl im Zeitablauf als auch hinsichtlich der Finanzierung unvorhersehbare Folgen auslösen.

Das Bauwerk befindet sich jetzt in der Phase des endgültigen Innenausbaus sowie der Erstellung der Außenbereiche. Die Wiederherstellung der Sportfreiflächen wird mit Ende der Winterperiode wetterbedingt beginnen und bis zur Jahresmitte abgeschlossen sein.  Somit deutet alles auf eine termingerechte Inbetriebnahme des gesamten Gebäudes im Februar 2021 hin – sofern Corona uns nicht weiter behindern wird. Und die Kosten des Neu- bzw. Erweiterungsbaus liegen derzeit mit 12,8 Mio EURO, knapp 8 % über der vor zwei Jahren erstellten Kostenberechnung.

Leider sind die Mitgliederzahlen im Jahr 2020 um ca. 22%, stärker als erwartet, gesunken. Diese Zahl ist nicht ganz überraschend, liegt doch die jährliche Fluktuation ohnehin stets bei ca. 15 %, allerdings sind mangels entsprechender Sportangebote kaum Neueintritte zu verbuchen. Und fehlende Mitgliedsbeiträge tun dem TSV Ost nicht nur weh, sie gefährden auch Liquidität und Finanzkraft eines Sportvereins, der seinen Betrieb zu fast 75% über die Mitgliedsbeiträge finanzieren muss..

Der TSV Ost benötigt dringend die Solidarität seiner Mitglieder und bittet deshalb, die Mitgliedschaften nicht zu kündigen und IHREM TSV Ost treu zu bleiben. Wenn keine weitere große Kündigungswelle auf den Verein zukommt, wird er auch dieses Jahr überstehen und im kommenden Jahr seinen Sportbetrieb hoffentlich in vollem bzw. erweitertem Umfang in den dann deutlich verbesserten Sportstätten aufnehmen können.

 

München, November 2020

 Uli Hesse

1.Vorsitzender

 

 

 

Ansicht von Nord-West

 

Ansicht Süd-West

 

 

Ansicht Süd-Ost